Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Fachbereich 3


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Dr. phil. Janika Grunau

Berufs- und Wirtschaftspädagogik
Katharinenstr. 24
49078 Osnabrück

Raum: 26/104
Sprechzeiten: Dienstags 14-15 Uhr (nach Terminvereinbarung per E-Mail)
Tel.: +49 541 969-6305
E-Mail: Janika.Grunau@uos.de

http://www.bwp.uni-osnabrueck.de

Zur Zeit keine aktuellen Mitteilungen

Lehrveranstaltungen

Berufsbildung der Gesundheits- und Sozialberufe
Informelles und non-formales Lernen
Bildung und soziale Herkunft
Mentoring in der beruflichen und akademischen Bildung

Fachstudienberatung für BA Berufliche Bildung und MA LbS (Studienfach BWP)

Lebenslauf

Studentische und wissenschaftliche Mitarbeit

seit 04/2009
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik, FB 03, Universität Osnabrück

12/2008 - 04/2009
Studentische/Wissenschaftliche Hilfskraft im Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik, FB 03, Universität Osnabrück
 
01/2007 - 04/2009
Studentische Hilfskraft im Fachgebiet Gesundheits- und Krankheitslehre und Psychosomatik, FB 08, Universität Osnabrück

Studium

07/2016
Promotion ("summa cum laude")
Titel der Dissertationsschrift: Bildungswege und -orientierungen von Studierenden akademischer und nicht-akademischer Herkunft. Sinn- und soziogenetische Interpretationen und Typisierungen am Beispiel von Studierenden des Lehramts an berufsbildenden Schulen.

10/2004 - 01/2009
Lehramtsstudium für berufsbildende Schulen an der Universität Osnabrück sowie an der Nelson Mandela Metropolitan University in Port Elizabeth, Südafrika (SoSe 2007); Studium der beruflichen Fachrichtung Gesundheitswissenschaften und des Unterrichtsfachs Biologie; Erweiterungsstudium der Anglistik

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

Grunau, Janika/ Buse, Miriam (Hrsg.) (2017): Wege ins Studium für First Generation Students. Theoretisch-konzeptionelle Bezüge und projektspezifische Erfahrungen. Detmold: Eusl-Verlag.

Grunau, Janika (2017): Habitus und Studium. Rekonstruktion und Typisierung studentischer Bildungsorientierungen. Wiesbaden: Springer VS.
-> Rezension von B. Gössling: http://www.bwpat.de/rezensionen/rezension_2-2017_grunau.pdf

Bals, Thomas/ Grunau, Janika / Unger, Angelika (Hrsg.) (2011): Qualitätsentwicklung an Schulen des Gesundheitswesens. Eine theoretische und praktische Handreichung. Paderborn: Eusl-Verlag. 


Buch- und Zeitschriftenbeiträge

2017

Grunau, Janika (2017): ‚Typisch’ First Generation Students? Habitustheoretische und empirische Annäherungen. In: Grunau, Janika/ Buse, Miriam (Hrsg.): Wege ins Studium für First Generation Students. Theoretisch-konzeptionelle Bezüge und projektspezifische Erfahrungen. Detmold: Eusl-Verlag. S. 33-50.

Buse, Miriam/ Grunau, Janika/ Sexson, Sibylle (2017): Hochschulperspektiven für alle (HoPe) – Das Osnabrücker Mentoringprojekt für First Generation Students. In: Grunau, Janika/ Buse, Miriam (Hrsg.): Wege ins Studium für First Generation Students. Theoretisch-konzeptionelle Bezüge und projektspezifische Erfahrungen. Detmold: Eusl-Verlag. S. 325-344.

Bals Thomas/ Buse, Miriam/ Grunau, Janika (2017): Wege ins Studium eröffnen für First Generation Students - Eine Einführung. In: Grunau, Janika/ Buse, Miriam (Hrsg.): Wege ins Studium für First Generation Students. Theoretisch-konzeptionelle Bezüge und projektspezifische Erfahrungen. Detmold: Eusl-Verlag. S. 5-8.

2016

Grunau, Janika/  Bals, Thomas (2016): Gesundheitsberufe. In: Pahl, Jörg-Peter (Hrsg.) (2016): Lexikon Berufsbildung. Ein Nachschlagewerk für die nicht-akademischen und akademischen Berufe. 3. erweiterte Auflage.  Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag. S. 473-475.

Grunau, Janika (2016): Lerncafé / World Café. In: Pahl, Jörg-Peter (Hrsg.) (2016): Lexikon Berufsbildung. Ein Nachschlagewerk für die nicht-akademischen und akademischen Berufe. 3. erweiterte Auflage.  Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag. S. 613-614.

2015

Heller, Patricia/ Grunau, Janika/ Duscha, Katharina (2015): Das Konzept „Beruf“ ins Ausland transferieren? Eine kritische Perspektive auf den deutschen Berufsbildungsexport. In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 29, 1-17. Online: http://www.bwpat.de/ausgabe29/heller_etal_bwpat29.pdf (15.12.2015).

Drexler, Sibylle/ Grunau, Janika (2015): Hochschulperspektiven für alle: Übergänge von der beruflichen in die akademische Bildung gestalten. In: Katenbrink, Nora/ Kunze, Ingrid/ Solzbacher, Claudia (Hrsg.): Brücken bauen – Praxisforschung zu Übergängen im Bildungssystem. Münster: MV-Verlag. S. 176-190.

Grunau, Janika/ Bals, Thomas (2015): Verborgene Kompetenzen, ungenutzte Ressourcen – Zur Identifizierung und Zertifizierung informellen Lernens im Kontext des Deutschen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen. In: Niedermair, Gerhard (Hrsg.): Informelles Lernen. Annäherungen - Problemlagen - Forschungsbefunde. Schriftenreihe für  Berufs- und Betriebspädagogik. Bd. 9. Linz: Trauner Verlag.


2013

Weyland, Ulrike/ Grunau, Janika (2013): Kompetenzorientierung in der Berufsbildung - Aktuelle Entwicklungen und Initiativen. In: Enke, Kersten/ Kuhnke, Rico (Hrsg.): Lernfeld Rettungsdienst - Wege zum handlungsorientierten Unterricht. Edewecht: Verlagsgesellschaft Stumpf und Kossendey. S.21-38.

2011

Walter, Benjamin/ Grunau, Janika/ Unger, Angelika (2011): Zur Qualitätsdebatte: Berufspädagogischer und ordnungspolitischer Hintergrund. In: Bals, Thomas/ Grunau, Janika / Unger, Angelika (Hrsg.): Qualitätsentwicklung an Schulen des Gesundheitswesens. Eine theoretische und praktische Handreichung. Paderborn: Eusl-Verlag.

Grunau, Janika (2011): Übergänge gestalten im Rahmen von schulischer Qualitätsentwicklung - Anregungen aus dem Projekt "AQiG". Berufsbildung 130. S.33-35.

Grunau, Janika/ Weyland, Ulrike (2011): Qualifikationsrahmen im Kontext gesundheits- und pflegebezogener Bildungsgänge. IPP-Info 09 / 2011: S.6.

Grunau, Janika/ Bals, Thomas (2011): Akademisierung der Gesundheitsfachberufe. In: Burchert, Heiko et al. (Hrsg.): Lexikon Gesundheitsmanagement. Herne: NWB-Verlag. S.5.

Grunau, Janika/ Bals, Thomas (2011): Gesundheitsfachberufe. In: Burchert, Heiko et al. (Hrsg.): Lexikon Gesundheitsmanagement. Herne: NWB-Verlag. S.109-110.

2010

Unger, Angelika/ Grunau, Janika/ Bals, Thomas (2010): Ausbildungsqualität in Gesundheitsberufen - Ergebnisse aus den Projekten 'AQiG' und 'AQiG Reloaded'. U.a. in: Rettungsdienst Journal Jg. 29 Heft 4: S.6-10.

2009

Grunau, Janika/ Splittstößer, Sonja (2009): Berufsbildungs-PISA (Karteikarte). Berufsbildung 120.

Wittmann, Eveline/ Grunau, Janika (2009): Berufsbildungs-PISA - Herausforderungen und Perspektiven im Bereich Social & Health Care. Berufsbildung 119: S.14-17.

Forschung

Dissertationsprojekt:


Bildungswege und -orientierungen von Studierenden akademischer und nicht-akademischer Herkunft. Sinn- und soziogenetische Interpretationen und Typisierungen am Beispiel von Studierenden des Lehramts an berufsbildenden Schulen.

Abstract:

Anhand der Untersuchung wird aufgezeigt, dass studentische Bildungsorientierungen und Pfadstrukturen zum Hochschulstudium vielfältig sind. Die Untersuchung basiert auf narrativ-fundierten Interviews mit berufsqualifizierten Studierenden aus akademischen und nicht-akademischen Elternhäusern. Die dokumentarischen Rekonstruktionen und Interpretationen münden in eine mehrdimensionale Typologie, in welcher die typspezifischen Bildungsorientierungen mit den soziogenetischen Erfahrungsräumen Schule und Familie verknüpft werden. Vier distinktive Typen konnten hierbei identifiziert werden: Ein aufstiegsorientierter und ein pragmatischer Typus, die jeweils eine Aufstiegsbiographie bzw. eine nicht-akademische Herkunft aufweisen, sowie ein bildungsetablierter und ein intellektualisierter Typus, die jeweils auf akademische Vorerfahrungen in der Familie zurückgreifen können. Die Ergebnisse werden unter Bezugnahme auf habitus- und milieutheoretische Ansätze und hinsichtlich ihrer Relevanz für die hochschulische und hochschulpädagogische Praxis diskutiert.

Abschluss: Juli 2016


Mitarbeit in folgenden Projekten:

HoPe – Hochschulperspektiven für alle. Wege zu einem erfolgreichen Übergang in das Studium für SchülerInnen nichtakademischer Elternhäuser und mit Migrationshintergrund.


Projektleitung: Prof. Dr. phil. habil. Thomas Bals

Kooperationspartner: Katja Urbatsch, M.A. (Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de), Herr Prof. Dr. Andreas Pott (Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien) und Herrn Dr. Jens Schneider (European Network for Educational Support)

ProjektmitarbeiterInnen: Dipl. Soz. Sibylle Drexler, Dipl.-Ghl. Janika Grunau, Miriam Lotze, M.A.

Beschreibung:
Mit dem  Projektvorhaben »HoPe« sollen auf Basis der Evaluation des Vorprojektes zum einen die Aktivitäten zur Studienvorphase weitergeführt und in quantitativer Hinsicht erweitert werden. Hierbei stehen auch zukünftig die berufsbildenden Schulen im Fokus, da diese traditionell von einem größeren Anteil von Schülerinnen und Schülern aus nicht-akademischen Elternhäusern und mit Migrationshintergrund besucht werden. Darüber hinaus werden die projektbezogenen Aktivitäten um ein in der Studienphase angesiedeltes Mentoringprogramm erweitert, für das sich Bachelor-Studierende mit unterschiedlichsten Problemlagen, beispielsweise Motivations-, Leistungs- und Sprachschwierigkeiten, bewerben können. Ziel ist es, vermeidbaren Studienabbrüchen präventiv vorzubeugen, Studienfreude und –erfolg zu erhöhen und zu der Aufnahme eines anschließenden Masterstudiums zu ermutigen. Sowohl bei den Mentees als auch bei den Mentorinnen und Mentoren sollen dabei Studierende der ersten Generation und mit Migrationshintergrund besonders berücksichtigt werden. Das Projekt wird während der Laufzeit sowohl mittels qualitativer wie quantitativer Untersuchungsansätze wissenschaftlich begleitet und soll hier auch die einschlägige fachwissenschaftliche Diskussion voranbringen sowie nach Ende der Anschubfinanzierung ab dem Wintersemester 2016/17 in die bestehenden Strukturen der Universität regelhaft integriert und damit nachhaltig verstetigt werden.
 

Projektzeitraum: 01.02.14 - 28.02.2017


Aufbau eines gemeinsamen Wissensmanagements durch Länderberichte und Berufsstudien im Handwerk (Teilprojekt USA)

Projektleitung: Prof. Dr. phil. habil. Thomas Bals 

Projektmitarbeiterinnen: Dipl.-Ghl. Janika Grunau, Isak M. Sexson, M.A.

Beschreibung:
In Kooperation mit den Handwerkskammern Osnabrück-Emsland und Hildesheim sowie dem Institut für Anglistik / Amerikanistik der Universität Osnabrück wird im Rahmen des Projekts zum einen ein Länderbericht über das US-amerikanische Bildungswesen erstellt, zum anderen Berufs- und (Aus-) Bildungsinformationen zu ausgewählten, handwerklichen Berufen in den USA gesammelt. In einem weiteren Schritt werden Aussagen über bestehende Äquivalenzen und Anerkennungsoptionen US-amerikanischer Abschlüsse getroffen. Langfristig sollen die Ergebnisse in das Informationsportal "Qualifikation für Deutschland" (bq-portal) eingepflegt werden.

Projektzeitraum: seit Dezember 2011


Struktur und Relevanz des nicht-formalen Lernens im Gesundheitswesen

Projektleitung: Prof. Dr. phil. habil. Thomas Bals 

Projektmitarbeiterinnen:  Dipl.-Ghl. Janika Grunau, Dipl.-Ghl. Julia Matus

Beschreibung:
Vor dem Hintergrund der aktuellen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen sind sich Stakeholder aus Wissenschaft, Praxis und Politik einig, dass Kompetenzen, die außerhalb des formalen Bildungssystems erworben wurden eine wichtige, bislang jedoch weitestgehend ungenutzte Ressource darstellen. Sowohl in individueller als auch in ökonomischer Hinsicht, z.B. um einem prognostizierten Fachkräftemangel in bestimmten Sektoren zu begegnen, gilt die Erfassung und letztlich Anerkennung von nicht-formal erworbenen Kompetenzen als zukunftsweisende Strategie.
Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts der Universitäten Osnabrück und Paderborn soll nun speziell für den Gesundheitssektor untersucht werden, in welchen Kontexten und Formen nicht-formal gelernt wird. Ziel ist es hierbei, einen systematischen Überblick über die tatsächliche Struktur und Relevanz der unterschiedlichen Lernformen im Feld zu erhalten.

Projektzeitraum: 01.12.2010 bis 31.04.2011


Entwicklung, Erprobung und Evaluierung übergreifender Qualitätskriterien für die Berufsausbildung der Gesundheitsberufe (“AQiG Reloaded”)

Projektleitung: Prof. Dr. phil. habil. Thomas Bals

Projektmitarbeiterinnen: Dipl.-Med.-Päd. Angelika Unger, Dipl.-Ghl. Janika Grunau

Beschreibung:
Das Projekt zielt darauf ab, berufsübergreifende Qualitätskriterien für die Berufsausbildung der Gesundheitsberufe zu entwickeln und zunächst in einer Modellregion zu erproben und zu evaluieren. Diese Arbeit vollzieht sich in einem gemeinsamen Prozess von und mit Bildungsexpertinnen und –experten der beteiligten Berufe. Damit soll ein Beitrag zur weiteren wissenschaftlichen Fundierung der Ausbildung in fachlicher und pädagogischer Hinsicht geleistet werden.
Unter anderem soll überberufliches Denken und Handeln zu einem zentralen Element der Berufsqualifizierung werden.
Durch die Zusammenarbeit der beteiligten Berufsverbände und –organisationen wird angestrebt, einen dauerhaften überberuflichen Dialog zu initiieren.

Projektzeitraum: 01.08.2006 bis 30.06.2010

Funktionen und Mitgliedschaften

Aktuell:

  • Fachstudienberatung für BA Berufliche Bildung und MA LbS (Studienfach BWP)
  • Mitglied der DGfE


In der Vergangenheit:

  • Stellvertretendes Mitglied der zentralen Kommission für Studium und Lehre (ZSK) von Senat und Präsidium der Universität Osnabrück (April 2014 - März 2016)
  • Stellvertretendes Mitglied des Vorstands des Instituts für Erziehungswissenschaft an der Universität Osnabrück (April 2014 - März 2016)
  • Stellvertretendes Mitglied / Mittelbauvertretung des Fachbereichsrates des FB 03 Erziehungs- und Kulturwissenschaften (April 2012 - März 2014)
  • Mitglied der Posterjury beim DGfE-Kongress 2012
  • Mitglied im lokalen Organisationskomitee des DGfE-Kongress 2012
  • Organisation der Posterausstellung für die Hochschultage Berufliche Bildung 2011

< zurück