Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Fachbereich 3


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Dr. phil. Miriam Buse, M.A.

Berufs- und Wirtschaftspädagogik
Katharinenstr. 24
49078 Osnabrück

Raum: 26/104
Sprechzeiten:
Tel.: 969-6305
E-Mail: miriam.buse@uos.de

Zur Zeit keine aktuellen Mitteilungen

Lehrveranstaltungen

  • qualitative Forschungsausrichtung 
  • Bildung und gesellschaftliche Heterogenität; Diversität im (Hochschul-)Bildungssystem
 
  • Zusammenarbeit und Beziehung zwischen Eltern und PädagogInnen, Elterliches Schulengagement
  • Transitionen und Übergänge im (Hochschul-)Bildungssystem

Lebenslauf

  • 2005 Abitur, Nordhorn
  • 2005 - 2010 Studium der Erziehungswissenschaften, Universität Osnabrück (2-Fächer-Bachelor Erziehungswissenschaften und Evangelische Theologie, Fachmaster "Erziehung und Bildung in gesellschaftlicher Heterogenität")
  • März 2011 - Februar 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Fachgebiet Schulpädagogik, Universität Osnabrück
  • Mai 2011 bis Februar 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsstelle Begabungsförderung des nifbe (Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung), März 2013 - Februar 2016 Mitarbeiterin in Forschungsprojekten der Forschungsstelle Begabungsförderung
  • seit März 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft, Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Universität Osnabrück; 
    • Projektkoordination "#Ibelong - Towards a sense of belonging in an inclusive learning environment" (Förderzeitraum: 2018-2021; Erasmus+ Strategic Partnership Program)
    • Projektkoordination "Mein Weg, mein Studium - Erfolgreiche Wege in und durch das Studium für Menschen mit Migrationshintergrund" (Förderzeitraum: 2018-2020; Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur)
    • Projektmitarbeit "HoPe - Hochschulperspektiven für alle" (Förderung bis 02/2017 durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur)
  • Juni 2016  Promotion mit dem Thema: "Rekonstruktionen von Zusammenarbeit und Beziehung zwischen Eltern und PädagogInnen in Kindertageseinrichtung und Grundschule im Transitionsprozess. Eine qualitative Studie zu Orientierungen von Eltern." Erschienen bei Springer VS unter dem Titel: "Eltern zwischen Kindertageseinrichtung und Grundschule. Rekonstruktion interaktionaler Prozesse und transitionstheoretische Reflexionen."
  • seit Mai 2019 Stellvertretende Leitung der Arbeitsgruppe Berufspädagogik (Prof. Dr. Thomas Bals)


Mitgliedschaften:
  • Mitglied im Senat der Universität Osnabrück (seit 03/2019)
  • Mitglied im Fachbereichsrat des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften der Universität Osnabrück (2016-2018, seit 02/2019)
  • Stellvertretendes Mitglied im Vorstand des Instituts für Erziehungswissenschaft der Universität Osnabrück (seit 03/2019)
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik)

Publikationen

Monographien und Herausgeberbände

Buse, M. & Hermes, M. (in Vorbereitung) (Hrsg.): Bildungsorientierungen in Familie, Bildungsinstitution und Peergroup. Wiesbaden: VS Verlag.

Buse, M., & Sauerhering, M. (2018): Im Übergang. Kooperation zwischen Kita und Grundschule. Reihe: Nifbe-Beiträge zur Professionalisierung. Osnabrück. 

Buse, M. (2017). Eltern zwischen Kindertageseinrichtung und Grundschule. Rekonstruktion interaktionaler Prozesse und transitionstheoretische Reflexionen. Wiesbaden: Springer VS.
Rezension: https://www.socialnet.de/rezensionen/23118.php und http://www.klinkhardt.de/ewr/978365817029.html 

Grunau, J., & Buse, M. (Eds.) (2017): Wege ins Studium eröffnen für First Generation Students. Theoretisch-konzeptionelle Bezüge und projektspezifische Erfahrungen. Detmold: Eusl.

Solzbacher, C., Buse, M., & Sauerhering, M. (Eds.) (2017). SELBST – LERNEN – KÖNNEN. Selbstkompetenzförderung in Theorie und Praxis. 2. aktualisierte Auflage. Schneider: Hohengehren.

Sauerhering, M., & Lotze, M. (2015). Was erwarten Eltern von der Grundschule. Osnabrück: nifbe. URN: urn:nbn:de:gbv:700-2015111213677 URL: http://www.nifbe.de/images/nifbe/Infoservice/Downloads/Online-Texte/elternbefragung_online.pdf oder https://repositorium.uni-osnabrueck.de/handle/urn:nbn:de:gbv:700-2015111213677 (Abruf 12.11.2015)

Grimm, A.; Solzbacher, C.; Behrensen, B., & Lotze, M. (Eds.) (2015). Individuelle Förderung als Weg zur inklusiven Schule. Lernen anders verstehen. Rehburg: Loccum.

Kiso, C.; Lotze, M., & Behrensen, B. (2014). Ressourcenorientierung in KiTa & Grundschule. Osnabrück: nifbe.

Lotze, M., & Kruse-Heine, M. (2012). Elternhaus und Schule. Osnabrück: nifbe.

Solzbacher, C., Lotze, M., & Schulze, N. (2011). Bildungsübergänge aus Elternperspektive. Wissenschaftliche Begleitung des Programms Lernen vor Ort. (Osnabrück, bisher unveröffentlichtes Manuskript).

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

Buse, M., & Hermes, M. (2019). Schulengagement und Bildungsorientierungen von Eltern an Übergängen im Bildungssystem. In: Bildung und Erziehung, 72 (2019) 1, S. 24-43.

Buse, M. (2017). Übergänge in das hochschulische Bildungssystem. Transitionstheoretische Überlegungen zu den Herausforderungen von Studierenden der ersten Generation. In J. Grunau & M. Buse (Eds.), Wege ins Studium eröffnen für First Generation Students. Theoretisch-konzeptionelle Bezüge und projektspezifische Erfahrungen. Detmold: Eusl.

Buse, M., Grunau, J., & Sexson, S. (2017). Hochschulperspektiven für alle (HoPe) – Das Osnabrücker Mentoringprojekt für First Generation Students. In J. Grunau & M. Buse (Eds.), Wege ins Studium eröffnen für First Generation Students. Theoretisch-konzeptionelle Bezüge und projektspezifische Erfahrungen. Detmold: Eusl.

Kiso, C., Lotze, M., & Sauerhering, M. (2015). Von der Kita in die Grundschule - Individuelle Begabungsförderung am Übergang. In N. Katenbrink, I. Kunze & C. Solzbacher (Eds.), Brücken bauen - Praxisforschung zu Übergängen im Bildungssystem. Tagungsband der 18. Jahrestagung Nordverbund Schulbegleitforschung. Münster: Monstenstein und Vannerdat. S. 42-56.

Lotze, M., & Kiso, C. (2015). Auf Schatzsuche! Der ressourcenorientierte Blick auf das Kind. In A. Grimm, C. Solzbacher, B. Behrensen & M. Lotze (Eds.), Individuelle Förderung als Weg zur inklusiven Schule. Lernen anders verstehen. Rehburg: Loccum. S. 43-56.

Kiso, C., & Lotze, M. (2015). Die Kooperation von pädagogischen Fach- und Lehrkräften am Bildungsübergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule – Implikationen für eine inklusiv-individuelle Förderung. In M. Urban; M. Schulz, K. Meser & S. Thoms (Eds.),Inklusion und Übergang. Perspektiven der Vernetzung von Kindertageseinrichtungen und Grundschulen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Lotze, M., Kruse-Heine, M., Völker, S., Hirschauer, A. K., & Brüggemann, M. (2014). Selbstkompetenzförderung von Eltern auf Grundlage einer Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern, Schule und Kindern. In C. Solzbacher, M. Lotze & M. Sauerhering (Eds.), SELBST – LERNEN - KÖNNEN. Selbstkompetenzförderung in Theorie und Praxis. Hohengehren: Schneider.

Sauerhering, M., & Lotze, M. (2014). Übergänge selbstkompetent bewältigen. In C. Solzbacher, M. Lotze, & M. Sauerhering (Eds.), SELBST – LERNEN - KÖNNEN. Selbstkompetenzförderung in Theorie und Praxis. Hohengehren: Schneider.

Lotze, M., & Kiso, C. (2014). Von der Aufgabe, eine Haltung zu entwickeln - Zwischen ideellen und strukturellen Anforderungen innerhalb der Diskurse um individuelle Förderung, Inklusion und Begabungsförderung. In C. Schwer & C. Solzbacher (Eds.), Professionelle pädagogische Haltung. Historische, theoretische und empirische Zugänge zu einem viel strapazierten Begriff (pp. 157–172). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Kiso, C., & Lotze, M. (2014). Ressourcenorientierung als Grundhaltung? Mögliche Konsequenzen pädagogischer Diskurse für die Kooperation verschiedener Professionen. In C. Schwer & C. Solzbacher (Eds.), Professionelle pädagogische Haltung. Historische, theoretische und empirische Zugänge zu einem viel strapazierten Begriff (pp. 139–156). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Lotze, M. (2014). Rezension zu: Wippermann, K., Wippermann, C., & Kirchner, A. (2013). Eltern – Lehrer – Schulerfolg. Wahrnehmungen und Erfahrungen im Schulalltag von Eltern und Lehrern. Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Katholischen Stiftungsfachhochschule Benediktbeuern für die Konrad-Adenauer-Stiftung und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart: Lucius & Lucius. In: EWR 13 (2014) 3 (Veröffentlicht am 04.06.2014), URL: http://www.klinkhardt.de/ewr/978382820577.html

Sauerhering, M., Lotze, M., & Solzbacher, C. (2013). Brücken bauen – Übergänge gestalten. In M. Sauerhering & C. Solzbacher (Eds.), Übergang Kita – Grundschule. nifbe-Themenheft, Vol. 14. Osnabrück: Eigenverlag.

Lotze, M. (2013). Rezension zu: Heinbokel, A. (2009). Handbuch Akzeleration – Was Hochbegabten nützt. Münster: Lit-Verlag. Frühe Bildung, (2), 107-108.

Kruse-Heine, M., & Lotze, M. (2012). Vom Problemgespräch zum Dialog: Zusammenarbeit von Eltern und Lehrkräften als wichtige Grundlage individueller Förderung. In C. Solzbacher, S. Müller-Using, & I. Doll (Eds.), Praxiswissen Unterricht. Ressourcen stärken! Individuelle Förderung als Herausforderung für die Grundschule (pp. 309–318). Köln: Carl Link.

Schwer, C., Lotze, M., & Solzbacher, C. (2012). Ausgewählte Ergebnisse aus einer empirischen Untersuchung zu individueller Förderung in der Grundschule: Positionen von Lehrkräften aus Niedersachsen. In C. Freitag & I. van Bargen (Eds.), Paderborner Beiträge zur Unterrichtsforschung und Lehrerbildung. Praxisforschung in der Lehrerbildung (pp. 179–187). Münster: Lit Verlag.

Vorträge, Posterpräsentationen und Workshops 

EAN 27th Annual Conference 2018 (07.06.2018): "Individual Pathways to study-success. Activities of and with students in Higher Education to confront Educational Inequalities (Vortrag zus. mit Miriam Burfeind, M.Sc.), Den Haag, Niederlande.
 

DGFE-Kongress (18.-21.03.2018):„Eltern zwischen Kindertageseinrichtung und Grundschule – Typisierung elterlicher Orientierungen zum Transitionsgeschehen und institutionellen Engagement" (Posterpräsentation), Universität Duisburg-Essen.

Symposium Studienstart 2018 (01.04.2018): Studienstartprogramme an der Universität Osnabrück (Berufs- und Wirtschaftspädagogik) (Poster zus. mit Miriam Burfeind, M.Sc.), Oldenburg.

Projektträger-Treffen des Landesprogramms „Inklusion durch Enkulturation“, (07.02.2018): „Eltern als Bildungspartner – Zur Bedeutung der Kooperation mit Eltern im Bildungssystem“ (Vortrag), Osnabrück.

Ringvorlesung "Der Vielfalt mit Vielfalt begegnen - Multiprofessionelle Kooperationen in der Schule" (08.01.2018): Zusammenarbeit von Eltern und Pädagog*innen in Bildungsinstitutionen – Ergebnisse einer rekonstruktiven Studie (Vortrag), Osnabrück. 

EAN 26th Annual Conference 2017 (21.09.2017): "A whole new World?" - Transitions of First Generation Students (Vortrag), Gießen.

EAN 26th Annual Conference 2017 (20.09.2017): University Prospects for Everyone - Confronting educational Inequalities (Posterpräsentation zus. mit Dr. Sibylle Sexson, Dr. Janika Grunau, Katharina Graalmann, Judith Lagies), Gießen.

Hochschultage Berufliche Bildung 2017 (14.03.2017): "Hochschulperspektiven für alle. Studieninformation und Mentoring zur Begleitung des Übergangs von der Schule ins Studium durch Studierende des Lehramts für berufliche Schulen." (Vortrag zus. mit Dr. Janika Grunau), Köln.

4. Dialogforum der Patenkindergärten der Deutschen Wildtier Stiftung (18.11.2016): „Miteinander reden – gemeinsam gestalten. Zur Kooperation am Übergang von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule.“, (Vortrag) Berlin.

Abschlusstagung „Hochschulperspektiven für alle – Wege ins Studium öffnen“ der MWK-Förderlinie „Wege ins Studium öffnen und Studierende der ersten Generation gewinnen (03.11.2016): „Bestellt und (nicht) abgeholt. Wie wirksam sind Mentoringprogramme für First-Generation Students?“ (Workshop, zus. mit Dr. Juliane Fuge, Universität Paderborn, Janika Grunau und Sibylle Sexson, Universität Osnabrück), Osnabrück.

Abschlusstagung „Hochschulperspektiven für alle – Wege ins Studium öffnen“ der MWK-Förderlinie „Wege ins Studium öffnen und Studierende der ersten Generation gewinnen (03.11.2016): „HoPe  - Hochschulperspektiven für alle.“ (Posterpräsentation, zus. mit Dr. Sibylle Drexler, Janika Grunau), Osnabrück.

4. Tagung der Gesellschaft für empirische Bildungsforschung (GEBF) „Erwartungswidriger Bildungserfolg über die Lebensspanne“ (09. - 11.03.2016): „HoPe  - Hochschulperspektiven für alle.“ (Posterpräsentation, zus. mit Dr. Sibylle Drexler), Berlin.

Bildungsmesse Didacta (24.-28.02.2015): „Auf Schatzssuche. Ressourcenorientiert arbeiten.“ (Workshop zus. mit Carolin Kiso, nifbe), Hannover.

Tagung "Individuelle Förderung als Weg zur inklusiven Schule." (21.10.2014): "Auf Schatzsuche! Der ressourcenorientierte Blick auf das Kind." (Vortrag zus. mit Carolin Kiso, nifbe), Akademie Loccum.

Ringvorlesung „Wie Lernen gelingen kann. Selbstkompetenzförderung in Theorie und Praxis“ (11.02.2014): „Übergänge selbstkompetent bewältigen.“ (Vortrag), Osnabrück.

Ringvorlesung „Wie Lernen gelingen kann. Selbstkompetenzförderung in Theorie und Praxis“ (28.01.2014): „Selbstkompetenzförderung von Eltern auf Grundlage einer Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern, Schule und Kindern“ (Vortrag zus. mit Marlies Brüggemann, IGS Melle), Osnabrück.

Ringvorlesung „Inklusion in Theorie und Praxis" (11.06.2014): „Mit Ressourcenorientierung und Resilienzförderung auf Schatzsuche ‒ Inklusive Begabungsförderung“ (Vortrag zus. mit Carolin Kiso, nifbe), Osnabrück.

Familienservicebüro Nienburg (13.05.2014): „Jede(r) ist begabt! Anregungen zur Begabungsförderung“ (Vortrag zus. mit Carolin Kiso, nifbe), Nienburg.

Familienservicebüro Nienburg (06.05.2014): „Jede(r) ist begabt! Anregungen zur Begabungsförderung“ (Vortrag zus. mit Carolin Kiso, nifbe), Hoya.

Ringvorlesung „Wie Lernen gelingen kann – Selbstkompetenzförderung in Theorie und Praxis“ (17.12.2013): Übergänge selbstkompetent bewältigen“ (Vortrag zus. mit Meike Sauerhering, nifbe), Osnabrück.

Lions Club Vechta (18.11.2013): „Begabung: einmalig, vielfältig, dynamisch“ (Vortrag), Vechta.

18. Jahrestagung des Nordverbunds Schulbegleitforschung: „Brücken bauen –Praxisforschung zu Übergängen im Bildungssystem“ (12.-13.09.2013): Individuelle Förderung in der Jahrgangsgemischten Schuleingangsstufe (zus. mit Carolin Kiso, nifbe), Osnabrück.

Tagung „Inklusion und Übergang“ am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt a.M. (02. - 03.09.2013): „Inklusion braucht Individuelle Förderung“ (zus. mit Carolin Kiso, nifbe), Frankfurt a.M..

Ostfriesische Hochschultage unter dem Themenschwerpunkt „Die Lust am Lernen und Denken“ (07. - 08.03.2013): „Einmalig, vielfältig und dynamisch: Begabungsförderung in der Elementar- und Primarpädagogik“, Aurich.

20. Jahrestagung der Kommission „Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe“ der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (22.09.2011): „Erste Ergebnisse aus einer empirischen Untersuchung zu Individueller Förderung in der Grundschule – Positionen von Lehrkräften aus Niedersachsen“ (zus. mit Christina Schwer, nifbe), Paderborn.

17. Jahrestagung des Nordverbunds Schulbegleitforschung (15.09.2011): „Individuelle Förderung in der Grundschule – Ergebnisse aus einer empirischen Untersuchung zu Positionen von Lehrkräften in Niedersachsen“(zus. mit Christina Schwer, nifbe), Paderborn.

 

Forschung

Mein Weg, mein Studium – Erfolgreiche Wege in und durch das Studium für Menschen mit Migrationshintergrund

Laufzeit: 01/2018 - 12/2020

Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektverbundpartner:

  • Hochschule Osnabrück (Projektleitung: Prof.’in Barbara Schwarze)

Projekthomepage: www.meinweg.uni-osnabrueck.de und www.hs-osnabrueck.de/mein-weg-mein-studium/

Projektmitarbeiterinnen: Dr. Miriam Buse (Universität Osnabrück), Dipl. Min. Marika Gervens (Hochschule Osnabrück), Katharina Wehking, M.A. (Universität Osnabrück)

Ziel des Projektes ist die Förderung von Studieninteressierten und Studierenden mit Migrationshintergrund, um eine langfristige Erhöhung von Studierenden mit Migrationshintergrund zu erreichen und die Studienabbruchquote zu verringern bzw. präventiv zu begegnen.

Wenngleich das Konzept des Projektes für Personen mit Migrationshintergrund entwickelt wurde, unterstützt das Projekt selbstverständlich alle Schüler*innen und Studierende, die ebenfalls von den Angeboten profitieren können.

Schwerpunkte des Projektes sind:

  • Mentoring
  • Biographisch-individuelle Betreuung von Studieninteressierten und Studierenden
  • Workshops zu studienrelevanten Themen für Studierende mit Migrationshintergrund (z.B. Studienfinanzierung, wissenschaftliches Schreiben, Wohnen etc.)
  • Kooperative Vermittlung von Kompetenzen zur Optimierung des Berufseinstiegs in das Lehramt (Netzwerk und Informationsveranstaltungen mit Referendaren und erfahrenen Lehrkräften)
  • Aufbau eines Netzwerkes von „Role Models“ mit Migrationshintergrund für Studierende, Absolvent*innen und Alumni
 

#Ibelong – Towards a Sense of Belonging in an Inclusive Learning Environment

Duration: 09/2018-08/2021

Funded by: Erasmus +: Strategic Partnerships for higher education

Project Coordination at Osnabrueck University
Dr. Miriam Buse
Miriam Burfeind, M.Sc.

Project Partners:
STICHTING ECHO EXPERTISECENTRUM DIVERSITEITSBELEID (Netherlands)
ERASMUS UNIVERSITEIT ROTTERDAM (Netherlands)
EDGE HILL UNIVERSITY (United Kingdom)
UNIVERSIDADE DO PORTO (Portugal)
KNOWLEDGE INNOVATION CENTRE (Malta) LTD

Project description: 
Higher education (HE) institutions have not yet succeeded in offering equitable opportunities and outcomes for the diverse student population participating in HE. Research shows that there is still a gap between the traditional students and  non-traditional students in drop out rates, retention and success but also in engagement and sense of belonging.
Sense of belonging in HE refers to a feeling of ‘fitting in’ and feeling at home at university.
The project´s main objective is to build a programme of interventions to develop sense of belonging amongst HE students irrespective of their diversity, thereby increasing student retention and promoting a fair chance of succeeding.
The sub objectives are:

  • To raise awareness among staff and faculty of higher educations to effectively engage with the current diversity of students
  • To develop the capacity of higher education staff to understand and value (cultural/ethnic) diversity and sense of belonging, and to design and deliver learning that is inclusive of the breadth of diversity found in a modern HE cohort
  • To develop a set of culturally sensitive interventions, which can be adapted to various contexts, positively impacting HE needs in terms of diversity, sense of belonging, inclusion, retention and success
  • To provide evidence and examples of interventions for HE institutions to develop their own policy and practice on improving students’ sense of belonging
  • To collaborate and share practices with EU and global networks with valuable knowledge, expertise and skills in field of diversity in HE.
The project has 4 target groups:

1) The diverse student population with a specific focus on migrant students and First generation students
2) Teachers at HE Institutions
3) Students who will be trained to become peer-mentors
4) HE Institutions which will use the results of this project for their curriculum to develop integrated inclusive approaches.

HoPe – Hochschulperspektiven für alle. Wege zu einem erfolgreichen Übergang in das Studium für SchülerInnen nichtakademischer Elternhäuser und mit Migrationshintergrund.


Laufzeit: 01.02.14 - 28.02.2017


Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Projektleitung: Prof. Dr. phil. habil. Thomas Bals

Kooperationspartner: 
Katja Urbatsch, M.A. (Gründerin und Geschäftsführerin von ArbeiterKind.de),
Herr Prof. Dr. Andreas Pott (Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien)
Herrn Dr. Jens Schneider (European Network for Educational Support)

ProjektmitarbeiterInnen: Dipl. Soz. Sibylle Drexler, Dipl.-Ghl. Janika Grunau, Miriam Buse, M.A.

Projektbeschreibung:
Mit dem  Projektvorhaben »HoPe« sollen auf Basis der Evaluation des Vorprojektes zum einen die Aktivitäten zur Studienvorphase weitergeführt und in quantitativer Hinsicht erweitert werden. Hierbei stehen auch zukünftig die berufsbildenden Schulen im Fokus, da diese traditionell von einem größeren Anteil von Schülerinnen und Schülern aus nicht-akademischen Elternhäusern und mit Migrationshintergrund besucht werden. Darüber hinaus werden die projektbezogenen Aktivitäten um ein in der Studienphase angesiedeltes Mentoringprogramm erweitert, für das sich Bachelor-Studierende mit unterschiedlichsten Problemlagen, beispielsweise Motivations-, Leistungs- und Sprachschwierigkeiten, bewerben können. Ziel ist es, vermeidbaren Studienabbrüchen präventiv vorzubeugen, Studienfreude und –erfolg zu erhöhen und zu der Aufnahme eines anschließenden Masterstudiums zu ermutigen. Sowohl bei den Mentees als auch bei den Mentorinnen und Mentoren sollen dabei Studierende der ersten Generation und mit Migrationshintergrund besonders berücksichtigt werden. Das Projekt wird während der Laufzeit sowohl mittels qualitativer wie quantitativer Untersuchungsansätze wissenschaftlich begleitet und soll hier auch die einschlägige fachwissenschaftliche Diskussion voranbringen sowie nach Ende der Anschubfinanzierung ab dem Wintersemester 2016/17 in die bestehenden Strukturen der Universität regelhaft integriert und damit nachhaltig verstetigt werden.

Funktionen und Mitgliedschaften

Mitglied des Senates der Universität Osnabrück
Mitglied des Fachbereichrates Erziehungs- und Kulturwissenschaften
stellvertr. Mitglied im Vorstand des Instituts für Erziehungswissenschaften

< zurück